„Guck mal, der Jude!“ Rapper Ben Salomo spricht über Antisemitismus

Im Dezember war der jüdische Rapper Ben Salomo zu Besuch im 9. und 10. Jahrgang der IGS.

Ben Salomo ist eines der Urgesteine der Deutsch-Rap-Szene und hat die Veranstaltung „Rap am Mittwoch“ gegründet, ein Rapbattle-Format, bei dem unter anderem Sido, Kool Savas, Finch und Capital Bra auftraten.

Nachdem es immer häufiger antisemitische Äußerungen gab, beendete er das äußerst erfolgreiche Format 2018. Seitdem ist er als Bildungsreferent unterwegs und besucht Schulen, um mit den Schülerinnen und Schülern über den strukturellen Antisemitismus in der Deutsch-Rap-Szene zu sprechen.

Die ursprünglich in Präsenz geplante Veranstaltung wurde auf Grund der hohen Inzidenz ins Digitale verlegt und Ben Salomo wurde zusammen mit dem Moderator Christoph Giesa in die Klassenräume der Jahrgänge 9 und 10 geschaltet. Dadurch wurde das Gespräch eher zu einem Vortrag, in dem er aber eindrücklich von seinen eigenen Erfahrungen berichtete und mit Ausschnitten aus Videos, Social Media und Songtexten zeigte, wie mit Bildsprache, Symbolik und bestimmten Dresscodes im Deutsch-Rap Antisemitismus verbreitet wird.

Die Schülerinnen und Schüler hatten immer wieder Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen, sodass die von der Friedrich-Naumann-Stiftung organisierte Veranstaltung trotz der Digitalität zu einem Austausch einlud.

Das könnte dich auch interessieren …