Tischgruppenunterricht

Das Tischgruppenmodell (TG) wird in vielen IGSen angewendet, da es sich hervorragend für das fachliche und soziale Lernen eignet. Hinter der TG steckt das Menschenbild, dass jeder Mensch Stärken und Schwächen hat, die bei einer Teamarbeit gewinnbringend für alle sind.

Deshalb werden die TGs in den einzelnen Klassen so organisiert, dass Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen feste Lernteams bilden. Diese Lernteams bleiben über einen längeren Zeitraum bestehen. In dieser Zeit lernen die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig mit allen fachlichen und menschlichen Stärken und Schwächen kennen und schätzen. Sie lernen in diesen kleinen Teams sich zu organisieren und Konflikte zu lösen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass in den Teams viel effektiver Konflikte gelöst werden können als mit der ganzen Klasse.

Welchen Nutzen haben die Schülerinnen und Schüler?

Schülerinnen und Schüler erzielen höhere Lernleistungen. Dieses wird in der TG durch eine intensive Zusammenarbeit der Schülerinnen und Schüler erreicht. Wissenschaftlich betrachtet ist das gemeinsame Lernen die effektivste Form des Lernens, da man durch Erklären und eigenes Formulieren am besten lernt.

Die Schülerinnen und Schüler lernen Verantwortung für ihren Lernprozess zu übernehmen und steuern ihn zunehmend selbständig. In der TG steigern die Redeanteile, alle Schülerinnen und Schüler arbeiten aktiver am Lernthema. Dadurch haben die Lehrkräfte mehr Zeit für die intensive Förderung einzelner Schülerinnen und Schülern.

Während der Arbeit in einer Gruppe lernen die Schülerinnen und Schüler Absprachen zu treffen, sich zu einigen, Verantwortung für sich und die Gruppe zu übernehmen. Dieses fördert die Teamfähigkeit, die Sozialkompetenz und wirkt dadurch auch gewaltpräventiv.

Zusammensetzung der Tischgruppen

Für eine TG gilt grundlegend, dass sie arbeitsfähig sein müssen. Dieses Ziel soll innerhalb der ersten Monate erreicht werden.

Die TGs bestehen aus:

  • 4 – 6 Schülerinnen und Schülern.
  • etwa dem gleichen Anteil von Mädchen und Jungen.
  • aus Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Stärken in unterschiedlichen Fächern.
  • mindestens 1 starken Schülerin bzw. Schüler in Deutsch, Mathematik, und  Englisch

Das Arbeits- und Sozialverhalten sowie die Persönlichkeit werden bei der Zusammensetzung besonders berücksichtigt.

Tischgruppenelternabend

Auch die Eltern treffen sich in den Tischgruppen. Etwa einmal pro Schuljahr treffen sich die Schüler und die Eltern mit den Klassenlehrkräften. In diesem kleinen Rahmen wird die Zusammenarbeit innerhalb der TG thematisiert.

Wissenschaftliche Bestätigung

In der Georg-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen wurde der Tischgruppenunterricht wissenschaftlich untersucht. Die Ergebnisse zeigen,

  • dass die Schüler bessere Schulabschlüsse erreichen,
  • dass die Arbeitsfähigkeit der Schüler steigt,
  • dass Schüler besser integriert werden,
  • dass die Entwicklung der Sozialkompetenz positiv gefördert wird,
  • die Schüler lernen Konflikte zu lösen.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

www.ganztagsschulen.org/de/4110.php

www.igs-goe.de/evaluationen